Warminia wurde 1994 als Anstoß e.V. von der LGBTQ*-Community mit drei Sportabteilungen als lesbisch-schwuler Sportverein in Bielefeld gegründet und das Angebot schnell erweitert. Von Anfang an war es ein Hauptanliegen, all denjenigen eine Alternative anzubieten, die sich in anderen Sportgemeinschaften diskriminiert fühl(t)en. Und schon damals sollte das gemeinschaftliche Miteinander nicht zu kurz kommen. So gab es in den 90er Jahren und Anfang der 2000er große Warminia-Parties im “Kamp”, gerne auch mal mit über 800 Besuchern.
Interessant ist auch die Entwicklung des sportlichen Angebots. Konnte sich in den Anfangsjahren das Tanzen überhaupt nicht durchsetzen (8 Meldungen im Jahre 1994) gab es Ende 1996 einen Neuversuch nach vollen Tanzkursen des Schwulenreferates der Uni und somit die Gründung der Tanzabteilung. Dies ist noch heute zahlenmäßig die größte Abteilung in unserem Verein (auch wenn wir gerne wieder mehr gleichgeschlechtliche Turnierpaare begrüßen würden). Die Tänzer/innen setzten über lange Zeit mit einem internationalen Tanzturnier und Frühlingsball jährlich ein Highlight.
Schwimmen, Fitness, Volleyball und Badminton gehören quasi von Anfang an zum sportlichen Angebot. Zwischendurch wurden sogar Basketball, Tischtennis, Tennis, Nordic Walking oder Zumba und lange Zeit auch Fußball angeboten. Selbst LäuferInnen und LeichtathlInnen treten regelmäßig auf sportlichen Großevents unterm Regenbogen für Warminia an und sind in dieser Sparte sehr erfolgreich.
Unsere Kraftsportabteilung, die anfangs in der Physiotherapie der Seidenstickerhalle untergebracht war, konnte leider in der ursprünglichen Form nicht mehr aufrecht erhalten werden, da uns die Räumlichkeiten gekündigt worden waren. Hier wurde dann kräftig in Geräte für eine neue Iron System Abteilung investiert. Somit können wir weiterhin ein “Krafttraining” anbieten, was auch großen Zuspruch findet.
Während es früher nur ehrenamtliche Trainer aus den eigenen Reihen gab, hat sich das heute fast komplett gewandelt. Das war zum Teil auch unseren Qualitätsansprüchen der Übungsstunden und der Trainingsvielfalt geschuldet. Wir freuen uns aber immer über motiviertes Engagement und die Übernahme von Verantwortung durch die eigenen SportlerInnen und sind auch gegenüber neuen Sportangeboten aufgeschlossen.

Gründung von Warminia im Mai. 40 Gründungsmitglieder. Schwimmen, Volleyball und Badminton werden angeboten. Kraftsport, Fitness und Tennis vervollständigen das Angebot wenig später. Warminia wird Mitglied im EGLSF (European Gay and Lesbian Sports Federation).

Warminia zählt mehr als 100 Mitglieder. Dank der partnerschaftlichen Zusammenarbeit der Stadt Bielefeld können für alle Sportarten ausreichend Trainingsmöglichkeiten bereitgestellt werden. Schach, Doppelkopf und Bowling werden mangels Nachfrage nur kurzzeitig angeboten. Im Mai nehmen 76 AthletInnen von Warminia an den Eurogames in Frankfurt a.M. mit großem Erfolg teil. Die große Warminia-Sommerparty ist das schwul-lesbische Event in diesem Sommer. Warminia wird Mitglied im Westfälischen Fußball- und Leichtathletikverband.

Die Mitgliederzahl erreicht 170 Personen. Warminia ist damit Deutschlands viertgrößter lesbisch-schwuler Sportverein. Warminia besucht so viele Turniere wie nie zuvor. Unsere SportlerInnen treten in Paris, Den Haag, Berlin, Hannover, Brüssel, Mailand, Eindhoven, Zürich, Köln und Frankfurt an. Allein nach Berlin zu den Eurogames fahren 80 Aktive. Die Badminton- und Volleyball-Abteilungen erringen besondere Erfolge. Hier zählt Warminia mit zur europäischen Spitze im schwul-lesbischen Sport. Warminia wird Mitglied im WSV und im DSV, dem Dachverband für Schwimm- und Wassersport.

Die Schallmauer von 200 Mitgliedern wird durchbrochen. Der Anteil Frauen beträgt über 50%. Warminia verlässt den EGLSF. Tanzen bereichert das Sportangebot. Das erste Warminia-Tanzturnier im Sommer ist ein großer Erfolg. Die Schwimmer nehmen erstmals an einem regionalen “Heten-Wettkampf” teil. Warminia fährt nach Paris zu den Eurogames ’97. Erste Anzeichen von Turniermüdigkeit sind erkennbar. Alle schöpfen Atem für das große Ereignis Gay Games Amsterdam.

Tanzen wird mit fast 100 Teilnehmern zur stärksten Abteilung. Warminia zählt insgesamt etwa 250 Mitglieder. Die Abteilungen Badminton,Volleyball und Schwimmen klagen über Nachwuchsmangel. Die Turnierbeteiligung geht allgemein zurück, aber: Zu den Gay Games in Amsterdam fahren fast 100 Warminia-SportlerInnen – ein unvergessliches Erlebnis. Zahlreiche Medaillen werden erkämpft.

Warminia hat mehr als 280 Mitglieder. Zum ersten Mal seit 1994 wird ein Mann erster Vorsitzender. Die Beteiligung in der Tanzabteilung schlägt alle Rekorde: 105 Frauen und Männer schwingen bei Warminia das Tanzbein. Auch die Fitness-Abteilung kann nicht über SportlerInnen-Mangel klagen. Warminia plant mehrere Werbeaktionen, um der Stagnation von Neuanmeldungen entgegenzuwirken. Am 18. Dezember eröffnet Warminia die neue Geschäftsstelle.

Bei den Eurogames in Zürich wird Warminia beim Volleyball durch ein Damen- und ein Herrenteam vertreten. Tänzer nehmen nicht an der inoffiziellen Europameisterschaft des gleichgeschlechtlichen Tanzsports teil, sondern trainieren auf den sportlichen Höhepunkt des Folgejahres hin.

Die Tanzabteilung steht im Medaillenregen der Eurogames in Hannover. Bei den Damen gibt es Gold der Klasse D-Standard und Silber in D-Latein. Die Männer holen Silber A-Latein, Bronze B-Latein und Bronze C-Standard. Die Schwimmer sorgen zudem für Gold und Bronze über 100m und 50m Schmetterling.

Auch bei den Gay Games in Sydney sind einige Bielefelder Volleyballer mit von der Partie Down Under.

Die Eurogames in Kopenhagen finden ohne Warminias Athleten statt. Dafür gibt es tolle Trainings- und Freizeitangebote in der ostwestfälischen Vereinsheimat.

Warminia feiert 10-jähriges Bestehen. Die Homepage wird rundum erneuert und bietet nun umfassende Informationen für Mitglieder und Interessenten. Das Jubiläumstanzturnier der Tanzabteilung wird ein voller Erfolg. Eine große Party rundet das 10-Jährige würdevoll ab. Mitglieder von Warminia nehmen an den Eurogames in München teil.

Das Angebot von Warminia wird um zahlreiche Workshops erweitert (besonders Tanzen und Fitness). Warminia organisiert einen Tanzkurs für Lesben und Schwule in Paderborn. Mitglieder von Warminia nehmen an den Eurogames in Utrecht teil. Die Badmintonabteilung gewinnt eine Bronzemedaille im Damen Doppel in B-.